Home

Wasserball, Oberliga: Niederlage mit Rumpfmannschaft, 11.02.2008

Die Mannschaft des FS Hannover 2 und ihr schmales Becken gehörten auch in den vergangenen Saisonen immer zu unseren härtesten Gegnern (meines Wissens nach haben wir nur ein Spiel gegen diese Truppe gewonnen). So auch in dieser. Erschwerend hinzu kam dass für dieses Spiel nur eine Rumpfmannschaft aus sieben Mann zum Wasserspielen angetreten war. Der Rest war leider unabkömmlich oder Krank.

So konnten wir dann auch dem Gegner nicht viel Gegenwehr entgegen setzen. So gewann der Gegner die erste Halbzeit mit Viertelständen von 5:1 und 6:0. Erst der Wideranpfiff nach dem Seitenwechsel, nachdem der Gegner einige Gänge zurück geschaltet hatte konnten wir eine kleine Aufholjagd starten und mit 5:6 das dritte Viertel für uns entscheiden. Im Viertel und letzten Viertel ließ der Gegner dann nichts mehr anbrennen und sicherte sich mit einem Viertelgewinn von 6:2 den Sieg zum 22:9 Endstand.

Autor: Nils Lehmann

Wasserball 2. Bundesliga – Nord : Niederlage gegen Billstedt, 16.02.2008

Hatten wir zuhause nur ganz knapp gegen die Truppe gegen Billstedt verloren, hieß die Parole für das Auswärtsspiel: „vergangene Fehler nicht wiederholen und soviel aus dem Spiel rausholen wie möglich!“. Hieß es doch in diesem Spiel die rote Laterne wieder an die Billstädter abzugeben.
Doch leider hatten die Schiedsrichter an diesem Spieltag etwas dagegen.

Gleich in den ersten vier Minuten hatten Roland Meier und Andreas Schmidtke je zwei persönliche Fehler auf ihrem Konto und mussten erstmal (zur Schonung für den Rest des Spiels) auf der Bank Platz nehmen. So geschwächt gelang dann dem Gegner ein Viertelgewinn von 4:2. Verunsichert dadurch ließen wir uns vom Gegner einlullen und machten ähnliche Fehler wie beim Spiel daheim: der körperlich überlegene Gegner nutze das aus und provozierte Fouls, die auch gleich von den Schiedsrichtern gepfiffen worden sind. So kassierten wir im zweiten Viertel gleich zwei Strafwürfe gegen uns. Zur Halbzeit konnte der Gegner sich so mit einer 8:4 Führung absetzen.
Gleich nach dem Wideranpfiff kassierten wir den nächsten Strafwurf, den der Gegner zum ausbauen seiner Führung nutzte. Auch in diesem Viertel gab es fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen zu Hauf wie z.B. ein für uns gepfiffenes Stürmerfoul, bei dem wir dann in den Angriff wechseln und der Gegner sich den Ball nimmt ein Tor schießt und es regulär gezählt wird… So ging das dritte Viertel dann auch mit 3:0 Toren verloren. Lediglich im letzten Viertel konnten wir noch mal zeigen was wir können und könnten dieses wenigstens mit einem 3:3 unentschieden beenden. Zählt man alle Tore zusammen kommt man auf einen Endstand von 14:7 für Billstedt.
Auch wenn die Schiedsrichter dieses Spiel ziemlich verpfiffen haben( elf Überzahlspiele gegen uns sowie drei Strafstöße!), muss man sagen wir hätten dieses Spiel wohl auch so verloren, nur dann nicht so deutlich. Die Billstädter haben es einfach besser verstanden uns ihr Spiel aufzudrücken und ihre körperliche Überlegenheit in Szene zu setzen. So hatten wir zu keiner Spielsituation den Center unter Kontrolle und unsere Pressdeckung wies auch mal wieder Lücken auf. Auch unsere schwimmerischen Stärken kamen selten zum Tragen. Positiv zum gesamten Spielaufbau hat unser Torwart Jakow Axelrod beigetragen, der mit seinen Paraden eine höhere Niederlage verhindern konnte. Insgesamt hätte man sich hier besser verkaufen können.

Autor: Nils Lehmann

Wasserball, Nord-West-Liga, B-Jugend, 31.01.2008

Mal wieder trat die B-Jugend des Bremer-Sport-Clubs  in der N-W-L an. Der Gegner war kein anderer als der Ligafavorit SV Bremen 10, welcher auch mit dem BSC eine gemeinsame Mannschaft in der 2. Bundesliga und Oberliga Niedersachsen hält.

Der Club hatte sich sowieso nicht viel von dem Spiel erhofft, und das führte dann auch zu der 5:16 Niederlage. Obwohl die erste Torchance mal wieder auf der Seite des BSC war, wurde das erste Tor des Spiels für den SV Bremen 10 erzielt. Bereits zur Halbzeit führten die Favoriten mit 2:7. Obwohl der BSC erstaunlich viele Torchancen herausspielte, wurden diese jedoch meistens vergeben und endeten dann in einem gegnerischen Kontertor. So verlief eigentlich das gesamte Spiel. Das „Bremer Duell“ war zwar nicht einseitig, aber bestimmt von dem SV gewonnen worden. Unter der Leitung von Kurt Ahlers stellte sich das Spiel als ein sehr faires und klares heraus.

Es spielten für den BSC:
Jendrik Roof; Patrick Radke; Niklas Günther (1 Tor); Tim Bollenbach; Simeon Wokurka (1 Tor); Moritz Haarstick (2 Tore); Jurij Klepikow; Thomas Postera (1 Tor); Ingo Postera; Michael Schlesinger

Thomas Postera

Wasserball 2. Bundesliga – Nord : Gutes Spiel gegen Poseidon trotz hoher Niederlage

Nach der knappen Heimniederlage vom vergangenen Spieltag, stand an diesem Spieltag die Niederlage schon vor Spielbeginn fest. Denn unser Gegner hieß Poseidon Hamburg, der Meister der letzten Saison. Das Hinspiel hatten wir mit 21:3 recht deutlich verloren, doch daheim wollten wir das Ergebnis nicht so deutlich ausfallen lassen. Also hieß die Devise schönen Wasserball zu spielen und alles zu versuchen.

Das gelang uns dann nach dem Anpfiff auch ganz gut. Zwar konnte Poseidon gleich in der ersten Spielminute den Führungstreffer erzielen, doch wir spielten ganz gut mit. Poseidon spielte besser und erzielte so einen Viertelgewinn von 0:5. Klingt deutlicher als es war denn auch unsere Schützen kamen zum Schuss, scheiterten aber ein ums andere Mal an Pfosten, Latte oder dem gegnerischen Tormann. Bis jetzt lief das Spiel so wir es wollten, der Spielaufbau kam flüssig zustande und der Ball lief durch unsere Aufstellung. Im zweiten Viertel drehten wir dann richtig auf: unsere Verteidigung arbeitete so effizient dass dem Gegner nur ein Tor gelang. Unser Tormann Jürgen Mrosek legte eine Parade nach der nächsten hin und gab unserer Mannschaft so den Rückhalt den sie brauchte. Die Abwehr stand gut und unterstütze unseren Tormann nach Kräften. Auch in Unterzahl konnten wir unsere Spielstärke beweisen, so konnten die Hamburger bei vier Überzahlspielen nur eins mit einem Tor, welches dann zum Viertelgewinn von 0:1 langte, abschließen. Vorne versuchten wir viel, konnten aber leider nicht mit Torerfolg glänzen.
Der kam im dritten Viertel: In einem Überzahlspiel konnte Tim Wiese einen Lattenabpraller doch noch ins Tor schießen. Auch unser zweiter Treffer ging sein Konto. Doch danach, etwa zur zweiten Hälfte des Viertels ließen unsere Kräfte und leider auch die der Schiedsrichter nach und die routinierten Hamburger nutzten dies ihrerseits aus um zum Viertelgewinn von 2:6 davonzuziehen. Daran konnte auch unser inzwischen eingewechselter Nachwuchstormann Michael Schlesinger nichts ändern. Im vierten Viertel ging uns dann auch noch die Konzentration verloren und wir fingen uns einen Konter nach dem anderen. So musste unser Tormann Michael Schlesinger bisweilen gegen zwei Angreifer parieren, was leider nicht immer gelang. So konnten die Hamburger mit einem Viertelgewinn von 0:8 noch mal richtig deutlich davon ziehen und das Spiel mit 2:20 gewinnen.
Betrachtet man das Endergebnis, müsste das Spiel recht einseitig verlaufen sein. Das war aber nicht so! Innerhalb der Mannschaft war eine deutliche Steigerung zu sehen, die wir leider nicht in Torerfolg umwandeln konnten. Im Vergleich zum Braunschweig Spiel (19:6 verloren) und zum Spiel gegen Billstedt (7:8 verloren) war unser Spiel um einiges wendiger und schneller. Es wurden nicht so viele persönliche Fehler gemacht und unsere Abwehrarbeit war auch gut. Bisweilen fehlte nur vorne im Angriff der „Killerinstinkt“ auch mal einfach draufzuzimmern. Es fehlt halt noch die Routine, aber es ist immerhin erst unsere erste Saison in der 2. Liga Nord!

Autor: Nils Lehmann

Wasserball, Oberliga: Heimsieg gegen Wolfenbüttel, 02.02.2008

Mit Wolfenbüttel erwarteten wir für dieses Spiel einen Gegner, der uns aus vergangenen Partien, als sehr Körperbetont spielender Gegner bekannt war. Nichtsdestotrotz waren wir hoch motiviert und wollten dieses Spiel gewinnen.

Gleich in der ersten Spielminute konnten wir durch einen verwandelten Strafwurf von Frank Spatz mit 1:0 in Führung gehen. Dadurch aufgepusht lief das Spiel nach vorne wie davor abgesprochen: Freie Räume wurden genutzt und dem Gegner das eigene Spiel aufgedrückt. So konnten wir das erste Viertel mit 5:1 für uns entscheiden. Auch im zweiten Viertel lief das Spiel sauber und flüssig und die Tore vorne wurden gemacht. Genauso stand die Abwehr hinten sauber.
Mit dieser 9:3 Führung ließ die Konzentration im dritten Viertel nach. Was sofort bestraft wurde denn nun schmiss der Gegner alles nach vorne und konnte dieses Viertel mit1:4 Toren für sich entscheiden und kam damit noch mal auf 10:7 heran. Nach dem Anpfiff zum vierten Viertel schien es erst so als ob der Gegner seine Aufholjagd fortsetzen würde. Denn mit einem erneuten Treffer stand es nur noch 10:8. Doch ein Treffer von Moritz Haarstick und ein gehaltener Strafstoß vom unserem Tormann Michael Schlesinger ließen noch mal die letzten Kräfte aufblühen und Julien Roof markierte mit einem Doppeltorerfolg die Führung mit 13:8. Auch der Anschlusstreffer zum 13:9 in den letzten Spielsekunden änderte nichts an dem schön heraus gespielten Sieg in diesem Spiel (mit einem katastrophalen dritten Viertel….).

Autor: Nils Lehmann

Wasserball 2. Bundesliga – Nord : 2. Zweiten Heimsieg verschenkt, 02.02.2008

In unserem zweiten Heimspiel wartete mit dem Team aus Billstedt ein uns gleichwertiger Gegner auf uns. Dementsprechend hoch war die Motivation in der Mannschaft auch hier wie gegen Warnemünde einen Heimsieg einzufahren. Am entsprechenden Heimpublikum sollte es nicht liegen. Es haben wieder rund 70-80 Zuschauer den Weg ins Unibad gefunden.

Nach dem Anpfiff ging dann auch gleich eine hart umkämpfte Partie los. Gleich wurde deutlich das beide Mannschaften als Sieger das Wasser verlassen wollten. Das erste Tor gelang dann Billstedt, welches wir aber postwendend ausgleichen konnten. Es zeigte sich das beide Mannschaften annähernd gleich stark waren. Trotzdem kam kein flüssiges Spiel zustande und gleich im ersten Viertel gab es vier Überzahlspiele, jeweils zwei für uns und zwei für den Gegner. Wobei nur eines Erfolgreich abgeschlossen worden ist. Leider durch den Gegner. Doch auch hier gelang es uns den Vorsprung auszugleichen um mit einem 2:2 Unentschieden in das zweite Viertel zu gehen. Aber auch hier gab es fast nur statisches Spiel: sechs Überzahlspiele insgesamt. Vier auf unserer Seite und zwei beim Gegner, beide Teams konnten je eine mit einem Tor beenden. Das war dann aber auch schon alles was in diesem Viertel passierte. Wir spielten bislang einfach zu unkonzentriert und bekamen den Gegner nicht unter Kontrolle.
Auch nach dem Halbzeitpfiff ging es hart umkämpft weiter. Wieder viele Überzahlspiele und ein Strafstoß, der nicht verwandelt wurde. Erst in der zweiten Hälfte des dritten Viertels kamen wir so langsam in Schwung und konnten unser Spiel aufbauen. Mit einem Doppeltor Erfolg von Roland Meier konnten wir das erste Mal in Führung gehen und das Viertel für uns entscheiden. Doch leider konnten wir diesen Motivationschub nicht für uns nutzen um im letzten Viertel alles klar zu machen. Billstedt gelang der Ausgleich und anschließend wieder die Führung zum 6:7. Diese konnten wir zwar ausgleichen, aber durch einen vorschnell abgeschlossenen Angriff unsererseits kam Billstedt in der letzten Minute dazu den Endstand von 7:8 zu erzielen.
Zusammenfassend kann man sagen, dass wir dieses Spiel bei den Überzahlspielen verloren haben, denn wir haben von 11 Überzahlspielen nur zwei mit Torerfolg beendet. Wir waren im gesamten Spiel zu statisch und haben Trainerangaben (Pressdeckung, Konter etc.) nicht umgesetzt. Schade, aber diese Niederlage haben wir uns selbst zuzuschreiben!

Autor: Nils Lehmann

Wasserball 2. Bundesliga – Nord: Schlechte Leistung bringt hohe Niederlage ein (26.01.2008)

Mit guter Laune ging es zum ersten Auswärtsspiel in diesem Jahr nach Braunschweig. Die Erwartungen liefen vor dem Spiel ordentlich auseinander. Der Großteil der gegnerischen Mannschaft war uns unbekannt und der Teil der uns bekannt war verhieß nichts Gutes, auch das uns mit Claus Döhling ein Stammspieler fehlte machte die Sache nicht einfacher. Einzig die Platzierung aus dem letzten Jahr ließ einige Freude aufkommen, lagen doch die Braunschweiger hinter den Jungs aus Warnemünde und die hatten wir geschlagen. Rein rechnerisch war also was drin...

Kurz vor Spielbeginn füllte sich der Zuschauerrang mit etwa 60-70 Zuschauern, darunter eine etwa 50 Mann starke Gruppe Fußballfans, die während des ganzen Spiels ordentlich Stimmung in die Halle brachten! So was haben wir noch nicht erlebt, eine Stimmung wie in einem Stadion in der entsprechenden Lautstärke.
Nach dem Anpfiff ging es dann auch gleich Aktion geladen los. Leider hauptsächlich für den Gegner, der es einfach besser in den Griff bekam seine Spielanteile zu nutzen. So konnte er die ersten fünf Minuten dazu nutzen eine 3:0 Führung aufzubauen. Erst nach und nach kamen wir ins Spiel und konnten mit zwei Treffen nahezu den Anschluß halten so dass das Viertel mit 4:2 verloren ging. Aber auch im zweiten Viertel sah es nicht besser aus hier kamen wir nur einmal zum erfolgreichen Abschluss, während der Gegner fünfmal erfolgreich war. Irgendwie war der Wurm drin. Im Angriff funktionierte nichts und die abgesprochenen Verteidigungsaktionen wurden auch nicht umgesetzt. So ging es mit einem 9:3 in die Halbzeitpause.
Kurz nach dem Wiederanpfiff mussten wir dann auch noch auf Nils Weilandt verzichten, der sich als Centerverteidiger sein drittes persönliches Foul einfing und somit auf der Bank Platz nehmen musste. Und so ging der muntere Torreigen der Gegner weiter, angeheizt von ihren „Fans“ zogen sie auf 13:5 davon. Im letzten Viertel funktionierte dann überhaupt nichts mehr. Weder im Angriff noch in der Verteidigung. Selbst die Motivation zurück zu schwimmen fehlte den meisten, so dass es dem Gegner gelang einen Konter nach dem anderen erfolgreich abzuschließen. So stand dann zum Abpfiff ein Ergebnis von 19:6 auf der Ergebnistafel. Eine verdiente Niederlage, die bei unseren Möglichkeiten und entsprechender Motivation definitiv nicht so hoch hätte ausfallen dürfen!

Autor: Nils Lehmann

Wasserballsieg Niedersachsen-Pokal / 26.01.2008

Im Niedersachsen-Pokal traf die zweite Mannschaft von Bremen10/Bremer SC auf die zweite Mannschaft des SSC Germania Braunschweig.
Unser Team reiste mit einer dezimierten Truppe von nur 8 Spieler nach Braunschweig, siegte aber trotzdem deutlich mit 12 zu 2.

Dabei sah es am Anfang gar nicht nach einem hohen Sieg aus, da der Gegner nach 4 Minuten mit 1:0 in Führung gingen. Vor der ersten Viertelpause konnte man noch ausgleichen und somit ging das erste Viertel 1 zu 1 aus.
Im zweiten Abschnitt wollte man besonders in der Offensive zulegen und die Chancen nutzen. Es wurden gleich zwei Toren in den ersten beiden Minuten erzielt, aber wieder auf 3:2 durch ein Tor des Gegners verkürzt. Kurz vor der Halbzeit wurden die beiden spielentscheidenen Tore erzielt und man gewann das Viertel mit 4:1.

Die komplette zweite Halbzeit war ein Spiel auf ein Tor, da die Mannschaft aus Braunschweig konditionell am Ende war. Das dritte Viertel wurde locker mit 3:0 gewonnen und auch der vierte Abschnitt ging mit 4:0 an unser Team.

Für Bremen10/Bremer SC II spielten:
1 Michael Schlesinger, 4 Moritz Haarstick (1 Tor), 5 Julien Roof (2), 7 Christian Kattenberg (2), 8 Martin Rahn (2), 9 Udo Klee (2), 10 Niklas Günther (3), 12 Frank Spatz

Alles in allem war es ein gutes Auswärtsspiel, was Hoffnung auf den Samstag 02.02.2008 macht, wo Bremen10/Bremer SC II im Bremer Unibad auf den Wolfenbüttler SV trifft. Anschwimmen ist um 15:30 Uhr.
Davor spielt die erste Mannschaft in der 2. Bundesliga um 14:30 Uhr gegen Gut Heil Billstedt.

Niklas Günther

Wasserball, Bremen, 12.01.2008 – Nord-West-Liga

Am 12.1.08 bestritt unsere B/A-Jugend 2 Spiele der Nord-West-Liga (Weser-Ems-Runde), und zwar in Bremen. Die Mannschaft des Bremer-Sport-Clubs war natürlich heiß auf einen Heimsieg.

Beginnen wir mit dem ersten Spiel, Bremer SC – SC Neptun Cuxhaven I. Schon das erste Tor wurde von einem BSCler geschossen, Ingo Postera, doch leider glichen die Gegner nach einer Hinausstellung unsererseits zum 1:1 aus. Nach 8 Minuten lag der Spielstand dann leider bei 1:4, was nicht besonders erfreulich war. Nach nur einem weiterem Tor unsererseits, fuhren unsere Gegner mit dem Toreschießen fort und erhöhten somit auf 2:8. Doch nun nutzten die Spieler des BSC die fehlende Ausdauer der Gegner aus und kämpften sich noch zum Schlussstand von 5:9 heran. Wie zu beobachten ist haben wir dieses Spiel verloren geben müssen.
Spieler für BSC: Michael Schlesinger, Patrick Radtke, Luca Rotermund (1 Tor), Niklas Günther (1 Tor), Tim Bollenbach, Simeon Wokurka, Nils Wiese (2 Tore), Moritz Haarstick, Jurij Klepikow, Thomas Postera, Ingo Postera (1 Tor), Jendrik Roof
Schiedsrichter: Enno Wilms

Kommen wir zum zweiten Spiel, SV Georgsmarienhütte – Bremer SC. Bei diesem hart umkämpften Spiel haben unsere Spieler zunächst wenig Hoffnung in einen Sieg gelegt, denn schon nach 15 Sekunden ging der Gegner mit 1:0 in Führung. Das Spiel wurde eigentlich bis zur 10. Minute von „Der Hütte“ dominiert. Zu diesem Zeitpunkt stand es dann 5:3. Aber wie man die Mannschaft des BSC kennt, spielte diese die erschöpfte gegnerische Mannschaft mit großer Spielfreude in Grund und Boden und gingen in der 23. Minute mit 5:8 in Führung. Nach erbittertem Kampf um den Sieg gelang der B/A-Jugend ein überraschender, aber durchaus gerechtfertigter 8:9 Sieg.
Spieler für BSC: Michael Schlesinger , Patrick Radtke, Luca Rotermund (1 Tor), Niklas Günther, Tim Bollenbach, Simeon Wokurka, Nils Wiese (2 Tore), Moritz Haarstick (1 Tor), Jan Livschiz, Jurij Klepikow (1 Tor; 5-M), Thomas Postera (2 Tore), Ingo Postera (1 Tor, Jendrik Roof (1 Tor)
Schiedsrichter: Walentin Klepikow

Und hier noch mal die komplette Aufstellung des BSC:
1. Michael Schlesinger/Jendrik Roof
2. Patrick Radtke
3. Luca Rotermund
4. Niklas Günther
5. Tim Bollenbach
6. Simeon Wokurka
7. Nils Wiese
8. Moritz Haarstick
9. Jan Livschiz (nur zweites Spiel, wegen  zu spät Kommens)
10. Jurij Klepikow
11. Thomas Postera
12. Ingo Postera
13. Jendrik Roof/Michael Schlesinger

Trainer: Henk Roof

Autor: Thomas Postera

Wasserball, Papenburg, B-Jugend – Nord-West-Liga

Am 2. Dezember 2007 bestritt die B-Jugend des Bremer Sport-Clubs 2 Spiele in der NWL. Und zwar in Papenburg. Wie viele Spieler bemängelten, war die Halle nicht gerade beliebt bei dem Nachwuchs vom BSC.

Das erste Spiel war gegen den Gastgeber Papenburg und ging leider 3:5 verloren. Aber nicht nur das; zwei Spieler des BSC mussten sich auf Grund zweier „Rollen“ aus dem Becken entfernen und wurden für das folgende Spiel gesperrt. Das ganze Spiel war leider sehr Brutal vonstatten gegangen und Wut und Aggressivität dauerten noch nach dem Spiel an.

Tore für den BSC: Michael Schlesinger – 1 ; Niklas Günther – 1 ; Luca Rotermund – 1

Kommen wir zum zweiten Spiel, BSC – SG Aurich/Emden. Auch dieses Spiel mussten wir mit 12:7 verloren geben. Und auch in diesem Spiel musste ein Spieler des BSC das Becken verlassen, allerdings nicht allein. Der Gegenspieler wurde gleich mit rausgeworfen. Die Beiden hatten sich ein BISSCHEN gezankt und beide wurden Bestraf. Leider haben unsere bereits gesperrten Spieler festgestellt, dass die beiden Sekretäre am Protokolltisch sehr gepfuscht haben. Z.B. wurde ein Spieler des BSC 4 mal vom Schiedsrichter hinausgeworfen; im Protokoll steht allerdings, dass er nur 2 Hinausstellung bekam. Außerdem wurden die jeweils letzten 2 Tore beider Seiten nicht ins Protokoll eingetragen. Dies könnte entweder an Lustverlust oder an Pfuschen liegen; man weiß es bis heute nicht. ;)

Tore für den BSC: Luca Rotermund – 3 ; Niklas Günther – 3 ; Jurij Klepikow – 1

Und hier noch mal die Mitwirkenden Spieler:
Nr. 1 Jendrik Roof (92)
Nr. 2 Patrick Radke (93)
Nr. 3 Luca Rotermund (92)
Nr. 4 Niklas Günther (92)
Nr. 5 Tim Bollenbach (93)
Nr. 7 Jannik Hense (92)
Nr. 10 Jurij Klepikow (92)
Nr. 11 Thomas Postera (92)
Nr. 12 Ingo Postera (92)
Nr. 13 Michael Schlesinger (90)

Der Spieler Nils Wiese konnte leider aus zeitlichen Gründen nicht an den Spielen teilnehmen.

Thomas Postera

Geschaft !! Erster Punktgewinn in 2. Liga - Wasserball

Uni-Bad, Samstag, 15.12.07

Die 1. Mannschaft behält in einem spannenden Spiel die Oberhand gegen die HSG Warnemünde. Somit war der erste Sieg in dieser Saison perfekt. Zwar denkbar knapp mit 8 zu 7, jedoch sagt man doch so schön: Gewonnen ist Gewonnen!

Das Team hatte sich nach der bitteren 17 zu 0 Niederlage gegen die SpVg Laatzen am 1. Dezember 2007 viel für dieses Spiel vorgenommen.
Die Mannschaft ging deshalb hoch motiviert ins Wasser, weil sie nun ihre erste Chance auf einen Sieg witterten. Und sie begannen die Partie sehr gut. Roland Meier konnte gleich mit 2 Treffern einen 2 zu 0 Vorsprung herauswerfen. Anscheinend waren die Spieler aber von ihrer ersten Führung in der 2. Bundesliga so überrascht, dass sie die Defensivarbeit ein wenig vernachlässigten und den Ausgleich zum 2 zu 2 hinnehmen mussten. Das erste Viertel konnte die Mannschaft jedoch durch einen direkt verwandelten Freistoß von Andreas Schmidkte mit 3 zu 2 gewinnen.
Im zweiten Viertel verlief das Spiel wesentlich ruhiger. Es konnte nur ein Tor verbucht werden und zwar für Warnemünde, die zum 3 zu 3 Halbzeit stand ausgeglichen.
Im dritten Viertel ging es Torreich wie im ersten Viertel weiter. Tim Weilandt konnte die Führung zum 4 zu 3 erzielen, indem er einen schönen Pass von seinem Bruder Nils verwertete. Die erneute Führung für die Hanseaten und gleichzeitig ihre erste genutzte Überzahlsituation in dem Spiel. Jedoch musste das Team wegen einer Unachtsamkeit den Ausgleich durch einen Konter der HSG Warnemünde hinnehmen. Doch wieder wusste sich Tim Weilandt geschickt gegen seinen Gegenspieler zu lösen und nach schönen zuspiel von Julien Roof  die nächste Führung zu erzielen. Keno Hesseltbarth konnte dann zum zwischenzeitlichen 6 zu 4 direkt einnetzen, nachdem er frei durch war und die Hereingabe von Roland Meier direkt zu verwandeln wusste. Nun verpasste man es aber, den Vorsprung auszubauen und man musste doch bedauerlicher Weise den Ausgleich zum 6 zu 6 hinnehmen.
Also war allen klar, dass das letzte Viertel das Entscheidene im Spiel war. Die Hanseaten gingen konzentriert an ihre Aufgaben und so war es nur die logische Konsequenz, dass Nils Weilandt nach schöner Einzelleistung zur erneuten Führung traf. Die Mannschaft machte nun mächtig Druck und erzielte durch Roland Meier die erneute 2 Tore Führung. Jeder Einzelne arbeitete nun konzentriert bis zum Schluss, musste jedoch den Anschlusstreffer zum 8 zu 7 hinnehmen, was für die HSG Warnemünde jedoch nicht ausreichte.
Beim Abpfiff sprangen die rund 70 Zuschauer in der Halle von ihren Plätzen und waren begeistert von der Spannung dieses Spiels. Der erste Sieg der Saison war damit eingefahren. Erfreulich war, dass man in keiner Situation im Spiel einen Rückstand hinterher schwamm und somit waren alle Beteiligten zufrieden mit dem ersten Heimspiel!

Wir hoffen, dass wir nun am nächsten Heimspiel gegen den TV Gut-Heil Billstedt am Samstag, den 2.2.08 an die Leistung anknüpfen können und auf ihr Unterstützung bauen könne!

Es Spielten: Jürgen Mrosek, Michael Schlesinger (beide Torwart), Tim Weilandt (2 Tore), Nils Weilandt (1), Roland Meier (3), Julien Roof, Claus Döhling, Tim Wiese, Keno Hesselbarth (1), Andreas Schmidtke (1), Ole Bendlin, Nils Wiese und Martin Rahn

Autor: Julien Roof

Seite 7 von 10

ATELIER AVANTI Werbeagentur Bremen
Blankooo

Login Form



Go to top