Im vorletzten Heimspiel in dieser Saison und Liga holte sich der BSC Hastedt die zu erwartende nächste Niederlage ab. Gegen die SG Aumund-Vegesack war das Team vom Jakobsberg zwar das schlechtere Team, womit die SAV natürlich als völlig verdienter Sieger vom Platz ging, bot aber glücklicherweise nicht einen solch katastrophalen Anblick wie beim 1:12 in Hemelingen.

DAS PERSONAL

Wie schon in den letzten Spielen war der Kader des BSC Hastedt auch an diesem 1. Mai abermals geschrumpft. Vom eigentlich 28 Spieler umfassenden Aufgebot sahen sich gerademal 13 Spieler imstande ihre Dienste gegen Vegesack anbieten zu können (darunter nur ein einziger Torwart), also nochmal ein Mann weniger als in Hemelingen. Unter den Anwesenden war allerdings auch ein Akteur, der lange Zeit schmerzlich vermisst wurde: Torjäger Frederick Odoi war wieder genesen und stand nach seiner langen verletzungsbedingten Auszeit erstmals wieder im Kader.

 

DER SPIELVERLAUF

In der ersten halben Stunde bewegten sich beide Teams etwa auf dem selben Niveau. Mit den Torschüssen von Miguel Troue (4. Minute) und Frederick Odoi (33. Minute) hätten die Hausherren sogar in Führung gehen können, aber auch die Gäste aus Bremen-Nord hatten in Person von Fabian Rikus Linne eine gute Gelegenheit zum Torerfolg (9. Minute). Diesen hatte dann Abdullah Basdas, der nach Vorlage von Andreas Radke zum 0:1 einnetzte, nachdem er die Hastedter Verteidigung ausgetanzte hatte, wobei diese in etwa die selbe Beweglichkeit demonstrierte wie eine Eisenbahnschiene (37. Minute). Nur vier Minuten später hätte Bakary Lucas Grote Lambers die Möglichkeit zum Ausgleich gehabt, doch anstatt nach seinem Ballgewinn schnell den Abschluss zu suchen dribbelte er erst gefühlt bis nach Garmisch-Partenkirchen, ehe er die Kugel mit Schmackes in Richtung des Vegesacker Tores auf die Reise schickte. Dort kam sie aber nicht an, sondern fetzte stattdessen gegen ein längst in Stellung gebrachtes SAV-Abwehrbein und von dort ins Aus.
Mit Beginn der zweiten Hälfte erhöhte Vegesack deutlich den Druck und wurde früh dafür belohnt. Bashkim Toski brachte das Spielgerät mit einer sehenswerten Drehung zu Fabian Rikus Linne, der keine Probleme hatte per Einschlag ins lange Eck auf 0:2 zu erhöhen (51. Minute). Nur wenige Minuten später leistete sich Hastedts Verteidiger Til Sonnewald ein bestrafungswürdiges Vergehen im eigenen Strafraum, was von Schiedsrichter Sebastian Schiller prompt mit einem Elfmeterpfiff geahndet wurde. Den nun fälligen Strafstoß verwandelte Abdullah Basdas zum 0:3 (59. Minute). Was zu diesem Zeitpunkt noch keiner wusste: dieser Treffer zum 0:3 war das exakt 300. Gegentor, dass der BSC Hastedt bisher in der Bremen-Liga kassierte. Die Partie war spätestens jetzt entschieden und begann ein wenig monoton vor sich hin zu dümpeln – bis sich Hastedt-Abwehrmann Ensa Jarju einen folgenschweren Aussetzer erlaubte und Vegesacks Felix Johannes Kaup mit einem brutalen Foul von den Beinen rasierte (74. Minute). Schiedsrichter Schiller entschied sofort auf glatt Rot, was unverzüglich eine immense Rudelbildung zur Folge hatte. Fast alle Spieler sowie Trainer, Betreuer und Zuschauer liefen plötzlich über den Platz, während Kaup immer noch am Boden lang. Es kam in dieser Szene glücklicherweise zu keinerlei Handgreiflichkeiten, jedoch dauerte es satte sechs Minuten ehe das Spiel mit der Auswechslung von Kaup (für ihn kam Temtme) und einem Freistoß für die SAV fortgesetzt werden konnte. Für Rot-Sünder Jarju hingegen ist die Saison beendet, er wurde für die restlichen beiden Spiele des BSC Hastedt gesperrt. In der Schlussviertelstunde passierte nichts erwähnenswertes mehr, das Spiel schwappte gemächlich vor sich hin. Schiedsrichter Schiller pfiff sogar vier Sekunden vor Ablauf der regulären 90 Minuten ab und verzichtete gänzlich auf Nachspielzeit, was angesichts der äußerst langen Unterbrechung nach dem Platzverweis durchaus bemerkenswert ist. Aber vermutlich hat er damit allen Beteiligten sogar einen Gefallen getan.

 

DER AUSBLICK

Zwei Spiele bleiben dem BSC Hastedt in Bremens höchster Herrenspielklasse noch. Am kommenden Sonntag (8. Mai, 15:30 Uhr) geht’s nochmal auswärts zu SFL Bremerhaven. Das letzte Heimspiel steigt dann am Freitag, den 13. Mai, ab 19:00 Uhr gegen TuS Komet Arsten.

 

DIE STATISTIKEN

Bremer SC Hastedt – SG Aumund-Vegesack . . . 0:3 (0:1)

Die Torschützen: 0:1 Abdullah Basdas (37′), 0:2 Fabian Rikus Linne (51′), 0:3 Abdullah Basdas (59′, Strafstoß).

Bremer SC Hastedt: George-Costin Iordache – Ensa Jarju, Til Sonnewald – Ahmet-Furkan Er (76′ Moritz Maksim Rosik), Timur Gin, Oguzhan Hoshaber © (82′ Julien David Jäger), Tolga Kuzu, Frederick Odoi, Ridvan Sahin – Bakary Lucas Grote Lambers, Miguel Troue.
Nicht eingesetzte Reservespieler: keine.
Teamoffizielle: Ugur Biricik (Trainer, Mannschaftsverantwortlicher), Karl Simon Jäger (Trainerassistent), Mamo Musaj (Physiotherapeut), Gökhan Deli (Offizieller), Thilo Huntemüller (Offizieller).

SG Aumund-Vegesack: Jan Niklas Dähne – Marius Bosse, Felix Johannes Kaup (75′ Yonatan Abrham Temtme), Fahrudin Ramic, Enes Ömer Sarikaya – Abdullah Basdas ©, Manuel Ralf Broekmann, Leon Föge, Fabian Rikus Linne (75′ Marcel Burkevics), Andreas Radke (63′ Ali Dag) – Bashim Toski.
Nicht eingesetzte Reservespieler: Holger Mayer (Torwart), Chrstian Boehmer, Issam El-Madhoun, Nick Enghardt.
Teamoffizielle: Björn Krämer (Trainer), Mark Fichtner (Mannschaftsverantwortlicher, Betreuer), Jörg Segerath (Mannschaftsverantwortlicher), Issam El-Madhoun (Trainerassistent), Holger Meyer (Torwarttrainer), Alexander Schlobohm (Arzt), Marcel Bednarek (Physiotherapeut), Mario Duhm (Betreuer), Bernd Siems (Offizieller).

Schiedsrichter: Sebastian Schiller (TuS Schwachhausen). – Schiedsrichter-Assistenten: Patrice-Marcel Grusa (TuS Schwachhausen), Selim Aussem (ATSV Sebaldsbrück).
Gelbe Karte: Fabian Rikus Linne (29′, Unsportlichkeit, zweite gelbe Karte in dieser Saison).
Gelb-Rote Karten: keine.
Rote Karte: Ensa Jarju (74′, Foulspiel, zweite rote Karte in dieser Saison, zwei Spiele gesperrt).

Sonstige Statistiken zu BSC Hastedt gegen SG Aumund-Vegesack:
11:6 (7:2) Abseitspositionen
3:5 (3:2) Ecken
12:8 (4:5) Fouls
8:10 (3:3) Torschüsse
(In Klammern: Stand zur Halbzeit)